Behörden mit dem Vollzug der Gewerbeabfallverordnung oft noch überfordert – abfalldoku.de weiter entwickelt

Behördliche Ruhe vor dem Sturm

Seit Inkrafttreten der letzten Novelle der Gewerbeabfallverordnung ist bereits über ein Jahr vergangen. Vergleichsweise wenige Unternehmen sind Ihren Dokumentationspflichten zur Getrennthaltung ihrer Abfälle nachgekommen. Verständlich, denn in den ersten Monaten war der Druck durch die Behörden nicht sehr hoch und so lehnten sich viele Abfallerzeuger erst einmal zurück.

Behörden mit Dokumentationspflichten oft überfordert

Die Gründe für den schleppenden Vollzug sind klar. Neben fehlenden personellen Kapazitäten, wussten Behörden oft einfach nicht, wie sie den Verordnungstext umsetzen sollten. Gerade bei den Dokumentationspflichten ist der Verordnungstext recht unbestimmt. Das erschwert den Vollzug, denn wenn Regeln unklar sind, können sie schlecht eingehalten und überprüft werden. Viele Beamte warten deshalb noch auf die sogenannten Vollzugshinweise der Bund/Länder- Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA). Die hat am 17.04.2018 einen ersten Entwurf veröffentlicht. Die schon recht reife Fassung wird wohl noch im Herbst 2018 zur offiziellen Handlungsempfehlung für Kommunen. Ab dann ist zu erwarten, dass viele Abfallerzeuger aufgefordert werden, die Dokumentation elektronisch zu übersenden. Tun sie dies nicht, so droht ein saftiges Ordnungsgeld.

www.abfalldoku.de weiter entwickelt

Clover hat den LAGA-Entwurf zum Anlass gewonnen abfalldoku.de zu überarbeiten. ,,Wir haben unser System noch einfacher und verständlicher gemacht. Zudem gibt es eine Reihe zusätzlicher Features und neue Auswertungsmöglichkeiten‘‘, sagt Andreas van Eickels, zuständig bei Clover für die Entwicklung von abfalldoku.de.

abfalldoku.de auch für Entsorger interessant

Bei Clover ist man zufrieden. Insbesondere darüber, dass sich zunehmend auch Entsorger für die Online-Lösung interessieren. Zur Zeit gewinnen wir Monat für Monat neue White-Label-Kunden. Zuletzt sogar eine erstes kommunales Unternehmen, weiß Stefan R. Munz, der Gründer von Clover  zu berichten.