Abfallerzeuger in der Pflicht

Neue gesetzliche Bedingungen ab 01. August 2017

Spätestens mit Inkrafttreten des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (Krw- / AbfG) im Jahr 1996 sind Abfallerzeuger in der Verantwortung ihre Abfälle geordnet zu entsorgen. In der betrieblichen Praxis hat sich über die Jahre hinweg dabei die Sammlung von Gemischen etabliert. Das war zwar bequem für den Erzeuger – und meist lukrativ für die beauftragten Entsorgungsdienstleister – steht dem Recycling aber oft entgegen, weil Gemische technisch oft nur schwer trennbar sind.

Die Novelle der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) soll dem nun entgegenwirken. Zur Erfüllung der im Kreislaufwirtschaftsgesetz definierten Recyclingsziele ist die getrennte Sammlung von Abfällen nun per Verordnung vorgeschrieben.

Bislang sahen die meisten Unternehmen ihre Verantwortung mit der Übergabe der bei Ihnen anfallenden Abfälle an ein Entsorgungsunternehmen als erfüllt an. Abgesehen von wenigen schwarzen Schafen, erledigten zertifizierte Entsorgungsunternehmen, diese Aufgabe ordentlich, so dass seitens der Aufsichtsbehörden Verantwortungsfragen selten geprüft wurden.

Abfallentsorgung muss dokumentiert werden

Mit den ab dem 01.08.2017 in Kraft tretenden Veränderungen der GewAbfV wird diese Verantwortung jedoch deutlich verschärft. Ab diesem Zeitpunkt sind gewerbliche Abfallerzeuger in der Pflicht, Abfallgemische bereits in der Entstehung zu vermeiden und die Getrennthaltungspflicht zu dokumentieren oder Abweichungen davon zu erklären. Abweichungen sind nur dann zulässig, wenn eine getrennte Sammlung technisch nicht möglich oder wirtschaftlich unzumutbar wäre. Dieser Nachweis dürfte in den wenigsten Fällen gelingen. Diese Dokumentation muss zur behördlichen Einsicht stets vorgehalten werden.

Anpassung betrieblicher Prozesse erforderlich

Idealerweise schaffen Abfallerzeuger bereits beim Entstehen erforderliche Voraussetzung für eine konsequent fraktionsgetrennte Sammlung und Erfassung. Dies wird in vielen Unternehmen zu Änderungen bis hin in den Produktionsprozess führen.

Die Clover Sustainability GmbH & Co KG hat sich auch auf die gesetzlichen Veränderungen ab dem 01.08.2017 spezialisiert und berät Erzeuger zur Umsetzung der Verordnung in der betrieblichen Praxis.